„Jeder Mensch hat einen Namen“

Mehr als 180.000 v.a. Jüdinnen und Juden wurden in der Mordstätte Sobibor in den Jahren 1942 bis 1943 getötet. Angehörige, Freundinnen und Freunde und Gemeinden erinnern bisher mit 300 Gedenksteinen an einzelne Opfer. Mit jedem Gedenkstein wird aus der unfassbaren Opferzahl eine einzelne Familie, ein Kind, ein Mann oder eine Frau.

Das Bildungswerk Stanislaw Hantz e.V. will auf dieser Webseite alle Namen der bisher niedergelegten Gedenksteine in Sobibor dokumentieren. An insgesamt 700 Menschen werden damit ihre Namen und ihre Biografien zurückgegeben.

Die Dokumentation der Namen auf den Gedenksteinen soll an die Ermordeten erinnern. Sie soll aber auch erinnern, wozu Hass und Ausgrenzung führen können. Und mahnend zu Toleranz, Offenheit und Solidarität als wichtige Werte für ein freies und friedvolles gesellschaftliches Zusammenleben auffordern.